Gewalt gegen Frauen

Gewalt gegen Frauen ist die meist verbreitete Form der Menschenrechtsverletzung unserer Zeit.

Für viele Frauen und Kinder in der Bundesrepublik gehört sie zu ihrem Alltag, unabhängig von Einkommen, Bildung und Gesellschaftsschicht.

Jede dritte Frau hat in ihrem Leben schon sexuelle oder körperliche Gewalt erlebt, jede vierte Frau wird vom eigenen Partner misshandelt.
Diese Zahlen machen deutlich, dass häusliche Gewalt eine gesellschaftliche Realität ist, die uns alle angeht. Andauernde Gewalthandlungen oder Gewaltandrohungen bringen Furcht und Unsicherheit und bewirken seelische und körperliche Schäden bei Frauen und ihren Kindern.
Menschen, die in der Kindheit und Jugend Gewalt in der Familie erfahren, leben diese meistens später in den eigenen Familien weiter. Diese Spirale der Gewalt zerstört unsere Gesellschaft.

In Deutschland flüchten jährlich ca. 45.000 Frauen mit ihren Kindern vor den Misshandlungen ihrer Ehemänner, Freunde oder Lebenspartner in die Frauenhäuser oder Zufluchtswohnungen.

Jede misshandelte oder bedrohte Frau hat die Möglichkeit, jederzeit in einem der Frauenhäuser Aufnahme zu finden. Die Mitarbeiterinnen bieten individuelle Beratung und konkrete Hilfe zur Selbsthilfe, um die Entwicklung einer eigenständigen Lebensperspektive zu unterstützen.

Häusliche Gewalt:
Wie sich Betroffene schützen >>> http://www.gewaltschutz.info/

Notfall

Notfall

Spenden

Das Frauenhaus hat einen unabhängigen Trägerverein und wird durch Landesmittel und Spenden finanziert.

Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit von uns unterstützen!

Spendenkonto:

Sparkasse Westholstein
Blz 222 500 20
Kto 33 082 576
IBAN: DE02222500200033082576
BIC: NOLADE21WHO

Als gemeinnütziger Verein stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.